Prototyping meets Health


Eine Ausstellung und Fachtagung zur Gestaltung von Produkten und Prozessen im Gesundheitssektor

Akteur:innen

Sónia Alves, Julia Hartnik, Hannes Käfer, Agnès Lotton, Julia Pierzina, Tobias Turco


Projektart

Veranstaltung / Workshop, Ausstellung / Installation


Projektjahre

2024


Externe Links


© K8 2024

Wirtschafts-, Gesundheits- und Sozialsysteme stehen vor großen Herausforderungen und Veränderungen. „Transformation” ist in aller Munde. Doch was heißt das konkret? Der Klimawandel, der demografische Wandel, der Fachkräftemangel und die großen Versorgungslücken im ländlichen Raum erfordern innovative Ansätze im Gesundheitswesen, die nur gesamtgesellschaftlich, interdisziplinär und kollaborativ gelöst werden können und müssen.

Die Entwicklung neuer Produkte und Dienstleistungen im Gesundheitssektor orientiert sich an drei Faktoren. An erster Stelle steht die Fokussierung auf den Mensch und seine Bedürfnisse (Stichwort User-Zentriertheit). Neben der Benutzer:innenfreundlichkeit kommt als zweite Einflussgröße die Technologie hinzu. Hier spielt die Frage, wie Technologien eingesetzt werden können, um Ressourcen effizienter zu nutzen und den ökologischen Fußabdruck zu verringern, eine Rolle. Die dritte Einflussgröße ist die Klammer zu den beiden anderen: Design ist der Treiber in der Problemlösung und der Entwicklung - spätestens in der Anwendung des Produkts. Neben Produktivität und Effizienz rücken zunehmend auch gesellschaftliche Werte und die soziale Verantwortung in den Fokus.

In dem Projekt “Prototyping meets Health” kuratieren wir eine

  • Ausstellung mit Prototypen,

die im Kontext der Hochschule der Bildenden Künste Saar (Saarbrücken, Deutschland) entwickelt wurden. Künstler:innen und Designer:innen haben sich unter anderem mit Aspekten der Physiotherapie, der Schmerztherapie oder auch der Informationsübermittlung von Krankheitsbildern beschäftigt und stellen in der Ausstellung ihre haptischen Entwürfe vor.
Die Ausstellung wird am 22.02.204 um 18 Uhr im co:hub66 eröffnet.

Zur Förderung des Austauschs zwischen Mediziner:innen, Pfleger:innen, Krankenkassen,  Techniker:innen und Designer:innen sowie Künstler:innen veranstalten wir ebenfalls im co:hub66 am 23. Februar 2024, in der Zeit zwischen 8:30 - 18:00 Uhr, als Höhepunkt der Ausstellung eine

  • Fachtagung zu Themen aus dem Bereich Medical & Health Design,

die das Forschungsfeld näher beleuchtet und den hohen Stellenwert von Gestaltungsentscheidungen im Gesundheitswesen erfahrbar macht.

Zentrale Fragen der Fachtagung sind:

- Welchen Einfluss haben die „User-Zentriertheit“, das Design und die Technologie auf die Entwicklung neuer, innovativer Produkte im Gesundheitssektor?

- Wie kann Design gesellschaftliche, kulturelle und technologische Transformationsprozesse initiieren und die Wende zu nachhaltigen Lebensstilen stärken?

- Wie können Design-Ansätze Inklusion und Teilhabe fördern?

- Welche Transfer- und Translationsräume werden gebraucht, um diese Produkte und Dienstleistungen in einem regulierten Umfeld „vermarktbar“ und „systemfähig“ zu machen?


Mit Ansätzen aus System-, Service-, Produkt- oder auch Kommunikationsdesign sowie darstellenden Künsten werden Alternativen zu etablierten Prozessen anhand von  prototypischen Lösungen aufgezeigt. Wir bringen das Gesundheits- und KI-Netzwerk Health.AI sowie Unternehmen und weitere Akteure aus der Gesundheitswirtschaft mit Gestalter:innen in einen interdisziplinären Austausch.


Detaillierte Informationen zu den Referent:innen, den Vorträgen, den Workshops und der Ausstellung finden sie hier.

Die Anmeldung zur Fachtagung erfolgt hier.

Initiiert, organisiert und veranstaltet werden die Ausstellung und Fachtagung von Health.AI, dem fablab im co:hub66, der Gründungsberatung places2x, K8 sowie der Wirtschaftsagentur saarland.innovation&standort e.V. (saaris). 


+ + + +


Die Ausstellung und die Fachtagung sind Veranstaltungen des Health.AI Hubs, gefördert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung im Rahmen des Programms “Wir! Wandel durch Innovation in der Region”, in Kooperation mit der Gründungsberatung places2x der Hochschule der Bildenden Künste des Saarlandes (HBKsaar) und der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes (htw saar), die im Rahmen des Förderprogramms “EXIST – Potentiale heben” durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz finanziert wird, sowie der Wirtschaftsförderungsagentur saarland.innovation&standort e.V (saaris).  


co:hub66” ist ein Innovations- und Transformationsort, der als Verbundprojekt von saarland.innovation&standort e.V. (saaris), dem Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI), der Saarländischen Investitionskreditbank (SIKB) und K8 Institut für strategische Ästhetik mit der Förderung durch das Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitales und Energie des Saarlandes betrieben wird.

Abbildungen