Henri Alekan


SS 2021

Akteur:innen

Henrik Elburn, Julia Hartnik, Hannes Käfer, Melisa Kujevic, Agnès Lotton, Aude Poilroux, Jan Tretschok, Soenke Zehle


Projektart

Entwicklung von Idee / Konzept, Umsetzung als Ausstellung, Schwerpunkt Forschung, Schwerpunkt Transfer


Projektjahre

2020, 2021


Externe Links


„DES LUMIÈRES ET DES OMBRES“ / ”VON LICHT UND SCHATTEN”

eine deutsch-französische Ausstellung über das Werk des Kameramannes Henri Alekan und Autor der Filmgeschichte „Des lumières et des ombres“

Ort

Pingusson Gebäude (ehem. französische Botschaft), Hohenzollernstraße 60, 66117 Saarbrücken

Öffnungszeiten

Die Ausstellung ist vom 16. Juli bis zum 15. August 2021 jeweils von Donnerstag bis Sonntag im Pingusson Gebäude dem Publikum zugänglich.

Donnerstag und Freitag: 16:00 bis 20:00 Uhr
Samstag: 14:00 bis 20:00 Uhr
Sonntag: 10:00 bis 18:00 Uhr

Die Eröffnung findet im Rahmen des “Sommerkinos” des 42. Filmfestivals Max Ophüls Preis statt.

Die Ausstellung wird gefördert vom Ministerium für Bildung und Kultur des Saarlandes und der Saarland-Sporttoto GmbH.

Henri Alekan (1909 - 2001)

ist einer der bedeutendsten Filmkameraleute des 20. Jahrhunderts. Zu den bekanntesten Werken des lichtbegeisterten französischen Künstlers gehören seine magisch-surreale Lichtgestaltung von Jean Cocteaus Spielfilm „La Belle et la Bête“ und seine Mitarbeit an Wim Wenders „Der Himmel über Berlin“. Für das Saarland realisierte er 1952 den Imagefilm „La Sarre, pleins feux / Saarland, Glückauf!“, der einzigartige Eindrücke aus der Nachkriegszeit dokumentiert.

In seiner einflussreichen Geschichte des Filmlichts „Des lumières et des ombres“ (1998) entwickelt Alekan seine Lichtkonzepte für filmische und mediale Inszenierungen in der Auseinandersetzung mit klassischen Werken der europäischen Kunstgeschichte (Rembrandt, Georges de la Tour, Vermeer...). Das Lehrbuch bringt Kunst und Technologie in einen beispielhaften, bis heute wegweisenden Dialog und erinnert an die zentrale Rolle künstlerischer Erfahrung in Gestaltung und Einsatz neuer Technologien.

Ausschnitte der Publikation werden in der Ausstellung Szenen seiner Filme gegenübergestellt. Grafiken zur Lichtinszenierung sowie Setbilder geben dem/der Betrachter:in die Möglichkeit, sich dem Planungs- und Arbeitsdenken Henri Alekans anzunähern.

 

“DES LUMIÈRES ET DES OMBRES” / “VON LICHT UND SCHATTEN”

Exposition franco-allemande dédiée à l‘œuvre de Henri Alekan, directeur de la photographie et auteur de “Des lumières et des ombres”, une histoire du cinéma, au bâtiment Pingusson (ancienne ambassade de France à Sarrebruck)

Hohenzollernstraße 60
66117 Saarbrücken
entrée par le parc

L‘exposition est accessible au public du 16 juillet au 15 août 2021 du jeudi au dimanche

Horaires d‘ouverture :
Jeudi et vendredi : de 16h à 20h
Samedi : de 14h à 20h
Dimanche : de 10h à 18h

L’inauguration de l’exposition a lieu dans le cadre du “Sommerkino” du 42e Festival de cinéma Max Ophüls Preis.

L’exposition bénéficie du soutien financier de Ministerium für Bildung und Kultur des Saarlandes et de Saarland-Sporttoto GmbH.

Henri Alekan (1909 – 2001)

est l‘un des directeurs de la photographie de cinéma les plus importants du XXe siècle. Parmi les œuvres les plus connues de cet artiste français passionné par la lumière, citons “La Belle et la Bête”, de Jean Cocteau, à la photographie teintée de magie et de surréalisme, et sa collaboration aux “Ailes du désir (Der Himmel über Berlin)”
de Wim Wenders.

En 1952, il réalise pour la Sarre le film de promotion “La Sarre, pleins feux / Saarland, Glückauf!”, témoignage exceptionnel de ce que fut l‘après-guerre dans la région.

Dans “Des lumières et des ombres” (1998), véritable “traité de la lumière” mondialement reconnu, Alekan présente ses concepts d‘éclairages pour le cinéma et la scénographie média et s‘intéresse à des œuvres classiques de l‘histoire de l‘art européenne (Rembrandt, Georges de la Tour, Vermeer...). L‘ouvrage, résolument novateur, fait dialoguer art et technique de façon remarquable, et rappelle le rôle essentiel de l‘expérience artistique dans le développement et l‘utilisation de la technologie.

L‘exposition présente des extraits du livre d‘Henri  Alekan et des scènes issues de ses films. Les schémas  de mises en lumière et les photographies de plateaux de tournage donnent au public la possibilité de s‘immerger dans la pensée du cinéaste.