Europe4All


K8 koordiniert das Konsortium des EU-geförderten Projektes Europe4All

Akteur:innen

Julia Hartnik, Agnès Lotton, Julia Pierzina, Aude Poilroux, Soenke Zehle


Projektart

Forschung


Projektjahre

2022, 2023, 2024

Europe4All - Dialog zwischen Menschen mit und ohne Migrationsgeschichte durch gemeinsame Reflexion über
europäisches Kulturerbe fördern


K8 Institut für strategische Ästhetik koordiniert und ist Teil des Konsortiums des EU-geförderten Projektes Europe4All, das im Januar 2022 gestartet ist.

 

Europe4All bringt Lehrende und junge Lernende mit und ohne Migrationshintergrund zusammen, um zusammen Videos zu erstellen, die gemeinsame Erfahrungen dokumentieren und erläutern. Die Videos beschäftigen sich mit aktuellen und historischen Beispielen kulturellen Erbes und eröffnen so einen Dialog über Werte und die individuelle Bedeutung dieses Erbes. Die Videos werden im Rahmen der Erwachsenenbildung eingesetzt, um unser Miteinander neu zu definieren und zu gestalten.

Gesellschaftlicher Zusammenhalt ist ein wichtiges und zunehmend relevantes Thema, insbesondere im Kontext von Wirtschaftskrisen, in denen Ressourcen und Arbeitsplätze knapp werden und "andere" oft verachtet und dämonisiert werden. Wenn Stereotypen und Gegensätze zwischen "uns" und "denen" im öffentlichen Austausch immer wieder hervorgehoben werden, führen sie zu Angst, Ausgrenzung und Marginalisierung von Menschen, die als "anders" betrachtet werden.

Hier Erwachsenenbildung als Mittel zur Förderung der Solidarität zwischen Kulturen und Menschen jeglicher Herkunft einzusetzen, wird dringender denn je. Dabei können kreative, informelle Lernkontexte eine entscheidende Rolle beim Aufbau gemeinsamer Zukunftsperspektiven spielen.

Das Erasmus+ Projekt "Europe4ALL - European Digital Cultural Heritage and Values for Migrant Empowerment and Inclusion in Adult Education" befasst sich kritisch mit den Werten, die in verschiedenen Formen des europäischen Kulturerbes zum Ausdruck kommen, und mit der Art und Weise, wie eine solche Auseinandersetzung Einzelpersonen und Communities befähigen kann, Europa und die EU neu zu gestalten.

Das Projekt wird von der Europäischen Union im Rahmen des Erasmus+-Programms (KA220-ADU - Kooperationspartnerschaften in der Erwachsenenbildung) mit einem Gesamtzuschuss von 356.935 € kofinanziert.

Das Konsortium besteht aus folgenden Partnern: K8 Institut für strategische Ästhetik (Projektkoordination); The Hub Nicosia Ltd (Zypern); Vienna Association of Education Volunteers (Österreich); EURelations GEIE (Italien); Center for Education and Innovation (Griechenland) und Cooperatieve vereniging Pressure Line U.A. (Niederlande).

 

Dieses Projekt wurde mit Unterstützung der Europäischen
Kommission fnanziert. Die Verantwortung für den Inhalt
dieser Veröffentlichung trägt allein der Verfasser; die
Kommission haftet nicht für die weitere Verwendung der
darin enthaltenen Angaben.

 

Abbildungen