Rauminszenierung in Film,
Museum und Theater

Zusammen mit Partnern aus der Großregion greift  das das Projekt ein zentrales Anliegen des französischen Kameramanns Henri Alekan auf, der mit Filmemachern wie Wim Wenders (»Der Himmel über Berlin«), Jean Cocteau (»Die Schöne und das Biest«) und Raúl Ruiz zusammenarbeitete.
In seiner einflussreichen Geschichte des Filmlichts »Des lumières et des ombres« (1998) entwickelt der lichtbegeisterte Kameramann Lichtkonzepte für filmische / mediale Inszenierungen auf Basis klassischer Werke der europäischen Kunstgeschichte. Er bringt so Kunst und Technologie in einen beispielhaften, bis heute wegweisenden Dialog.
Im Rahmen des Projekts erforschen interdisziplinäre Teams aus Film- und Theaterschaffenden, Kuratoren und Entwicklern den Einsatz von AR- und VR-Technologien in Museum und Theater als »Lichtspielhaus«. Über Experimente mit den Möglichkeiten moderner Technologien werden lichtbasierte Rauminszenierungen und partizipatorische Formen der Darstellung entwickelt.