.

.

.

.

Auslobung Architekturpreis „Industrie- und Gewerbebauten im Saarland 2017“

 

ZIELE DER AUSLOBUNG

Der Preis betont die zentrale Rolle baulicher Gestaltung im gesellschaftlichen Wandel und würdigt vorbildliche Bauten aus den Bereichen Gewerbe, Produktion, Handwerk, Handel sowie (gewerblicher) Dienstleistungen und Mischnutzungen. Ausgehend von einem ganzheitlichen Verständnis von Gestaltung schafft die Auszeichnung Bewusstsein für zukunftsweisende Strategien nachhaltigen Bauens.

 

TEILNAHMEBERECHTIGUNG

Teilnehmen können private / öffentliche / gewerbliche Bauherren und Mitglieder der saarländischen Architektenkammer in beiderseitigem Einvernehmen. Nicht teilnahmeberechtigt sind die an der Organisation des Auszeichnungsverfahrens beteiligten Personen, Mitglieder der Jury sowie deren Angehörige und Mitarbeiter.
Jedes teilnehmende Team darf ein Projekt einreichen.
Teilnehmende Architekt*innen können an bis zu drei Teams beteiligt sein.
Eingereicht werden können Objekte, die im Saarland liegen und deren Fertigstellung nicht länger als fünf Jahre (vor Ablauf der Einreichfrist) zurückliegt.

 

AUSZEICHNUNG

Der Architekturpreis „Industrie- und Gewerbebauten im Saarland“ ist ein Ehrenpreis. Architekten und Bauherren werden gemeinsam ausgezeichnet. Gegenstand der Auszeichnung sind realisierte Gebäude und Gebäudekomplexe. Dies können Neubauten oder Baumaßnahmen im Bestand (Sanierungen, Umnutzungen, Modernisierungen, Erweiterungen, Aufstockungen, etc.) sein.
Der Architekturpreis wird in Form einer Urkunde bei einer im Frühjahr 2018 stattfindenden Preisverleihung vergeben. Die Preisverleihung findet im Rahmen einer überregionalen und branchenübergreifenden Fachtagung zum Thema Gestaltung statt.
Dem Bauherrn wird zudem eine Plakette überreicht, die er an dem prämierten Gebäude anbringen kann. Die ausgezeichneten Objekte werden in einer Ausstellung sowie im Internet präsentiert. Alle eingereichten Projekte werden in einer Dokumentation/Broschüre veröffentlicht.

 

EINZUREICHENDE UNTERLAGEN

Folgende Angaben und Unterlagen sind auf einem Datenträger (USB-Stick, CD) bzw. als Original auf Papier einzureichen (s. Einreichformular):

• Plakat in den Maßen DIN A0, auf dem das Projekt umfassend mit aussagekräftige Fotos, Lageplan, Hauptgrundrissen, Schnitten, Ansichten, Erläuterungen,etc. darzustellen ist (pdf)

• Objektbezeichnung

• Name und vollständige Anschrift des Bauherrn und des Planers

• Adresse des Objekts

• hochauflösende Fotos mit Angaben zu Fotograf*in

• Lageplan (pdf)

• Hauptgrundrisse, Schnitte, Ansichten, Erläuterungen (pdf)

• Planungsbeginn, Baubeginn und Fertigstellung (Monat / Jahr), Gesamtnutzfläche

• Bauwerkskosten gemäß DIN 276, Kostengruppen 300 und 400, ggfls. 200 und 500, mit Bezugsgröße m² (pdf)

• Erläuterungsbericht zum städtebaulichen und architektonischen Konzept unter Bezugnahme auf die Beurteilungskriterien (pdf)

• Angabe eines Ansprechpartners vor Ort (Name, Anschrift, Telefon, E-Mail) für eine eventuelle Ortsbesichtigung

• die ausgedruckte, vollständig ausgefüllte und unterschriebene gemeinsame Erklärung des Bauherrn und des Planers über das Einverständnis zur Teilnahme am Auswahlverfahren und zur Veröffentlichung sowie über die Urheberschaft des Planers für das Werk digital und als Original auf Papier.

Es muss sichergestellt sein, dass die verwendeten Fotos für alle den Architekturpreis betreffenden Veröffentlichungen (Presse, Internet, Dokumentation, Ausstellung, etc.) freigegeben sind.
Alle eingereichten Unterlagen werden den Auslobenden kostenfrei zur Verfügung gestellt.
Für eventuelle Beschädigungen oder den Verlust von Unterlagen übernehmen die Auslobenden keine Haftung.

 

AUSWAHLKRITERIEN

• Gestalterische Qualität
• Innovativer, experimenteller Ansatz
• Städtebauliche Einbindung in das bestehende Umfeld
• Nachhaltigkeit, Wirtschaftlichkeit, Wertbeständigkeit der Objekte
• Flexibilität bzw. Anpassungsfähigkeit an sich ändernde Bedürfnisse
• Universal Design (u.a. Barrierefreiheit, Arbeitsschutz, Sicherheitsaspekte)
• Soziokulturelle Qualitäten
• Prozessqualität

 

JURY

Über die Auszeichnung beschließt eine unabhängige Jury. Dieser gehören an:
• Dr. Benjamin Dillenburger, ETH Zürich
• Gordon Haan, Handwerkskammer des Saarlandes
• Prof. Saskia Hebert, subsolar, Berlin
• Dr. Heino Klingen, Hauptgeschäftsführer IHK Saarland
• Stefan Krüger, Krüger Architekten, Saarbrücken
• Prof. Stefan Ochs, Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes
• Gerold Reker, Präsident der Architektenkammer Rheinland-Pfalz
• Dr.-Ing. Frank Rogmann, Präsident der Ingenieurkammer des Saarlandes
• Ursula Witry, witry & witry architecture urbanisme, Echternach
.

Die formale Vorprüfung erfolgt durch am Auszeichnungsverfahren nicht beteiligte Personen. Die Vorprüfung und Bewertung erfolgt aufgrund der eingereichten Unterlagen. Die Teilnehmenden sind für die Vollständigkeit verantwortlich.

 

VERFAHREN

Es handelt sich um einen Bewerberpreis, das Verfahren ist nicht anonym.
Mit der Teilnahme wird anerkannt, dass bei Veröffentlichungen keine Honorierung oder Kostenerstattung gewährt wird. Die Entscheidung der Jury ist abschließend und unanfechtbar.
Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Mit der Teilnahme erkennen die Teilnehmenden die Bedingungen der Auslobung an.

 

TERMINE

Die Ausgabe der Auslobungsunterlagen erfolgt ab Mai 2017.
Die einzureichenden Unterlagen müssen bis 31. Juli 2017 (Datum des Poststempels) per USB-Stick zusammen mit dem Original der Teilnahmeerklärung bei der K8 Institut für strategische Ästhetik gGmbH eingegangen sein.

 

EINSENDEADRESSE

K8 Institut für strategische Ästhetik gGmbH 
Keplerstr. 3-5 
66117 Saarbrücken

fon: +49 681 92652 150
mail: info@k8.design 

Ansprechpartnerinnen: Julia Hartnik, Aude Poilroux

 


  PDF – Auslobungsformular  

 

 

HINWEIS
Die Verwendung des Begriffes Architekt beinhaltet ausdrücklich die Berufsbezeichnungen Innen- und Landschaftsarchitekt sowie Stadtplaner.